Dirndl Sew Along – Die Inspiration oder auch: was es alles zu tun gäbe ….

Letztes
Jahr ist bei uns in der Nähe ein Trachtenmodenhersteller umgezogen und hat im
Rahmen dessen einen Ausverkauf seines Stofflagers gemacht.
„Leider“
war ich zweimal dort und habe viel viel eingekauft. Die Stoffe sind für
mindestens drei Dirndl und noch einiges mehr, was man aber auch gut für andere
Sachen verarbeiten kann.  (Na ja, um ehrlich zu sein, bei den monatlichen normalen Stoffresteverkäufen hab ich seitdem auch noch weitere Male vorbeigeschaut.)
Alleine
hab ich mich dann doch nicht drangetraut. Allerdings hab ich noch ein paar
andere gekannt, denen es ähnlich ging und dann haben wir uns Unterstützung
geholt.
Im
Februar dieses Jahres habe ich mir dann an zwei Wochenenden ein Dirndl genäht,
siehe hier . Danach hatte ich noch einen
Gutschein für einen Nähkurs, in dem habe ich mir dann eine passende Jacke aus
Leinen dazu geschneidert. Diese ist  hier zu sehen. Und das ist das verwendete Schnittmuster.
Und so
schaut das Dirndl aus:

Allerdings
muss ich es noch enger machen. Bei der Anprobe kam es mir eng genug vor – bis ich
dann zu Hause meine alten Dirndl probiert habe. Die sitzen schon ganz anders.
Ich habe
mich bisher allerdings nicht aufraffen können, die Knöpfe abzutrennen und neu
anzunähen.
Das wird
also mein erstes Projekt im Rahmen des Sew Alongs werden.  Das dumme an diesem ist vor allem, dass ich
es eigentlich an den Seiten enger machen müsste, da mind 2-4 cm
noch rausmüssen.
Die
Seiten hab ich aber verstürzt genäht, damit es auch schön ausschaut. Und das
dann alles aufzutrennen, darauf hab ich gar keine Lust.
Dann hab
ich noch ein zweites vor, mein unvollendetes „Dirndl“. Das ist kein richtiges
sondern nur Rock und getrenntes Oberteil, keine Schürze.
Beim
Rock fehlt noch der Bund (und der Reissverschluss) und beim Oberteil die Knopflöcher und Knöpfe. Aber
auch da bin ich mir nicht sicher, ob ich nochmal einen Teil auftrenne. Denn die
Aussenhülle war an mir abgesteckt und dann angezeichnet, wo die Nahtlinie
hinmuss. Und v.a. im Schulterbereich war einiges zum Wegschneiden. Dann hab ich
oberdodel dummerweise auf der Linie geschnitten anstelle eine Nahtzugabe dazuzumachen.
Und nun ist es an den Armlöchern relativ eng. Da sollte eigentlich noch was weg.
Oder ich entscheide mich aus Gründen der Faulheit das ganze nur ohne Bluse
anzuziehen.

Das
Oberteil ist dieser Schnitt:  

 Ebenfalls
die diesjährige Dirndlrevue.
Das
dritte Projekt wäre eine Bluse für das erste Dirndl.
Da hätte
ich mir den Schnitt auch schon rauskopiert. Es wäre auch aus der diesjährigen
Dirndlrevue die Bluse mit dem glatten Ausschnitt. Und zwar diese hier: 
Und wenn
ich dann wirklich so weit gekommen bin, dann gehe ich das vierte und letzte
Projekt auch noch an, das wäre noch ein weiteres Dirndl. Diese Stoffe hab ich
mir dafür ausgesucht.
Vom
Schnitt her soll es wie das erste werden; einfache gerade Formen mag ich da am
liebsten.
Der Rock
ist ähnlich wie der vom zweiten Projekt, da muss nicht viel in Falten gelegt
werden. Das türkise soll die Schürze werden und das schwarze das Oberteil. Ob
ich es annähe  oder getrennt mache weiss
ich noch nicht. Aber da hab ich ja noch viel viel Zeit.
Wer noch alles mitmacht beim Dirndl Sew Along und wie es ihnen so dabei geht findet ihr beim MMM

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.