Reykjavik von Hummelhonig

Oberteile mag ich lieber Körpernah aber hin und wieder muss es auch mal was lockeres sein – alleine um was enges drunter ziehen zu können.

Im Winter ist Schichten angesagt.

In die Kategorie fällt das Raglanshirt Reykjavik von Hummelhonig.

Raglanshirtschnittmuster gibt es ja sehr häufig – dieses hier ist etwas anders durch die nach vorne gezogene Seitenlinie.

Da lässt sich auch gut mit Farben spielen.

Allerdings würde ich mir beim nächsten Shirt den Halsausschnitt etwas enger machen. Denn so schaut immer das T-Shirt drunter raus und das wiederum mag ich nicht so.

Hinten könnte es evtl. eine Hohlkreuzanpassung vertragen. Finde ich aber bei lockeren Sachen nicht so wichtig.

Auf den Fotos trage ich es ohne. Das ist mir noch zu kalt für den Alltag.

Genäht habe ich es in Gr. 36.

Die Stoffe sind beides Interlock von Trigema, wobei der grüne eine Fehlfärbung ist, das grün ist nicht einheitlich.

Der Plot ist eine Datei von Lycklig Design.

Der hat mich etwas geärgert. Denn da hat der Plotter nicht ganz so gearbeitet, wie ich es mir vorgestellt habe. Der Grossteil hat zwar gepasst, aber an einigen Stellen war die Folie komplett durchgeschnitten und an anderen dafür gar nicht. Ich vermute mal, dass ich irgendwas schief eingeführt habe und es dadurch ungleichmässig wurde.

Dadurch war das Entgittern grösser vom Aufwand her, nutzen lassen hat sie sich trotzdem (und meine Unterlage hat nun ein paar Schnittspuren….).

AWS RUMS

1 Kommentar


  1. Mir gefällt gerade die unregelmäßige Färbung des grünen Stoffs total gut. Super kombiniert mit dem rot!
    Liebe Grüße Karin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.