Laufhose mit grosser Handytasche

Mit dieser Hose habe ich mich mal in Neuland vorgewagt.

Es ist ein Schnitt aus dem Buch „sew your own active wear“.

An sich sind in dem Buch nur vier verschiedene Schnitte: ein enges und ein weites Shirt, eine enge und eine weite Hose.

Mit den zugrunde liegenden Anleitungen kann man sich aber 13 (oder mehr) verschiedene Teile nähen.

Melissa Fehr beschreibt genau, was man für Änderungen am Schnitt durchführen muss, um das gewünschte Kleidungsstück zu erhalten. Schnittanpassungen auf meinen Körper mache ich zwar regelmässig, aber dass ich ein Schnittmuster gezielt abändere, dass habe ich bisher noch nicht gemacht.

Mein Schnitt läuft als „Yogahose“. Den habe ich mir vor allem wegen der grossen Tasche hinten ausgewählt. Dasst mein 5,5“ Handy problemlos rein. Die Größe ist  XS.

 

Zu machen war: Den oberen Teil der Hose abtrennen und in verschiedene Teile zerlegen und zusätzliche machen um den Bund zu erhalten, die Tasche erstellen (auch das abgetrennte Bundstück als Grundlage), den Zwickel zu machen, dh abtrennen der Schrittspitzen und Spiegeln zu um mehr Bewegungsfreiheit zu erhalten.

Nach dem Ausmessen der Bundhöhe vorne und hinten hab ich sehr positiv überrascht festgestellt, dass das ein Schnitt ist, bei dem ich endlich mal hinten nichts zugeben muss, um im Sitzen nicht im Freien zu sitzen.

Vorne hab ich sogar noch was weggenommen, höher wie der Bauchnabel sollte es doch nicht gehen.

Als Länge wollte ich sie in Mitte der Unterschenkel endend haben. Hatte schon Befürchtungen, dass sie mir unten in die Kniekehle rutschen werden bei längerer Bewegung, war bei zweimal Laufen gehen bisher nicht der Fall. Nur minimal nach oben gewandert.

Was mir auch gut gefallen hat ist die Art und Weise wie der Gummizug oben eingenäht wird: Der wird zwischen Innen und Aussenbund am Innenbund festgesteppt, so dass er nicht sichtbar ist. Da hab ich leider kein Foto.

Leider sind die Fotos mit Meerhintergrund nicht so richtig was geworden, da hab ich nicht gemerkt, dass das Licht nicht so passend war. Das war auf dem Weg zum Morgenlauf.

Da war ich wirklich gespannt, ob sich das Gewicht vom Handy störend bemerkbar machen wird – war überhaupt nicht der Fall. Sass sehr gut und das Handy wurde auch nicht schwitzig.

Als Stoff habe ich einen Funktionsjersey aus einem Überraschungspaket von Aktivstoffe verwendet. Schön weich ist der. Und trocknet sehr schnell.

Fazit: Eine Hose die mir sehr gut passt und fürs Laufen perfekt geeignet ist. Kein drückender Bund. Handy leicht zum mitnehmen. Die Beschreibungen für die Änderungen sind sehr gut verständlich und leicht nachvollziehbar.

Was mir auch sehr gut gefallen hat: Es sind sehr viele Anpassungstips für die Verschiedenheiten der Menschen drin, mehr als man sonst oft findet. So habe ich das allererste Mal einen Hinweis für eine SBA = Small Bust Adjustment gesehen. Denn sonst gibt es nur die SBA.

Als nächstes will ich mir dann ein Sportbustier anpassen. Der Kauf des Buches hat sich auf jeden Fall gelohnt.

du für dich am Donnerstag

Sew La La

Und nachdem es der erste Mittwoch im Juni ist, darf die Hose nun zum MMM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.