Formentera von Pech und Schwefel

Ich packe meinen Koffer, das hatte ich mal wieder nicht auf den Schirm.

Ich war froh, dass ich das heutige vorgestellte Werk noch geschafft habe zu Fotographieren (und es die Regeln vom MMM nicht verletzt).

Ob ich mein heutiges Kleidungsstück mitnehmen würde, ich weiss nicht so recht.

Letzte Woche hat Pech und Schwefel den locker luftigen Jumpsuit Formentera rausgebracht. Und seit längerer Zeit mal wieder hab ich mir das Schnittmuster gleich beim Erscheinen gekauft. Sonst warte ich erst mal Beispiele ab.  Julika von Prülla hab ich schon mal als Zweiteiler genäht, allerdings geht der nur ohne Ärmel (als Einteiler).

Der Sofort Kauf war sicherlich dem heissen Wetter der letzten Woche geschuldet. Da hab ich keine rechte Lust meine Jersey Kleider anzuziehen, weil die eher eng anliegen und mir das dann zu schnell unangenehm wird.

Da kam mir dieser Schnitt gerade recht. (Eigentlich war der Jumpsuit frisch gebügelt, aber irgendwie wirkt es hier nicht so. Ich hab mich nicht mal hingesetzt sondern vom Bügelbrett angezogen).

Verwendet habe ich zwei Blusenstoffe, die ich zu Hause hatte. Vermutlich ist der rosane einen Tick zu steif.

Es soll ein fliessendes Material sein. Jetzt hoff ich auf die Wäsche, dass das ganze weicher wird.

Zum Nähen war der Schnitt recht einfach. Genommen hab ich die Gr. 36. Laut Tabelle wäre es zwar bei Hüfte und Taille 38 gewesen aber ich hab es riskiert.

Sitzt eh sehr weit. Und passt so. Noch weiter hätte ich es nicht gemocht.

Empfohlen wird für den Gummi ca. 10 cm unterhalb der Taille anzulegen und schaun ob es gedehnt gut drüber passt. Hab ich gemacht und dann so eingenäht.

Uah, wie ich in den Spiegel geschaut habe, zum weglaufen. Ein kastiger Sack hing an mir dran. Die Taillierung war bei weitem nicht ausreichend.

Da man erst Oberteil und Unterteil aufeinandernäht und dann anschliessend den Gummi macht, war das Auftrennen voll Mist. Hab ich schnell aufgegeben und einfach einen zweiten, deutlich engeren Gummi draufgenäht.

Das ging dann vom Halten her, sass besser. Aber immer noch nicht so, dass ich damit auf die Strasse wollte.

Mmh, was tun. Ich hab dann mal die Hose verkürzt hingehalten, das war schon besser. Also insgesamt Länge rausnehmen (auf gut Glück…., war eh schon am Zweifeln ob es nicht doch ein TfdT wird).

Um es mir möglichst einfach zu machen, hab ich einfach das Stück mit dem Gummi rausgeschnitten, dh das waren in der Gesamtlänge schon mal 1,5 cm. Anschliessend habe ich dann nochmals 2 cm oben bei der Hose weggeschnitten und dann wieder zusammengenäht.

Jetzt ist es tragbar. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich damit in die Arbeit gehen möchte. Dafür hätte ich es mir eigentlich genäht. Dafür habe ich auch die Hosenbeine um 15 cm verlängert. Denn mit der Originallänge wäre es für mich ein reiner Freizeitlook.

Aktuell bin ich am Überlegen, ob ich mir auf Gummihöhe Gürtelschlaufen hinmache und mir einen Bindegürtel aus dem Hosenstoff nähe. Den ohne Schlaufen rutscht er beim Bewegen wie Arme hochheben. Hab ich schon ausprobiert und dann müsste ich dauernd rumzuppeln.

Evtl. setze ich auch die Verschlussbindebänder vorne noch ein kleines Stückchen höher, damit es noch etwas weiter geschlossen ist. Will nicht immer beim Nachvornebücken aufpassen, ob man tiefere Einblicke gewährt.

Wie ich jetzt für den Text hier nochmal in die Anleitung geschaut habe, ist mir aufgefallen, dass ich das Schrägband falsch gemacht habe. Ich hab es nämlich nur halbiert und nicht geviertelt. Wobei ich froh bin, dass es die breite Version ist, ist einfach ein besserer Kontrast.

Mein Fazit: Nun ja, ich habs mir definitv schöner vorgestellt. So ist es zwar tragbar, aber ob ich es wirklich für den eigentlich vorgesehenen Zweck nutzen werde, keine Ahnung.

Was meint ihr, kann man damit gut ins Büro gehen ?

6 Kommentare


  1. Mir fehlt ein bisschen was. Hast du einen Bindegürtel, also sowas breiteres das du zur Taillenbetonung anziehen könntest? Vielleicht würde der besser passen wie ein lockerer Stoffgürtel. Auch mit der Schleife bin ich unsicher. Vielleicht wäre ein kleiner Knopf netter. Man kann den Jumper bestimmt nich etwas optimieren, wäre ja schade wenn du dich nicht richtig wohlfühlst.
    Lieber Gruß
    Elke

    Antworten

    1. Ich hab es jetzt mal mit einem weichen breiten Ledergürtel getragen. Da hat es gleich ganz anderes gewirkt und ich befand es auch wirklich bürotauglich.
      Nachdem ich die Bänder noch nach oben versetzen will, werde ich diese auch noch kürzen. So sind sie mir zu lang. Und wenn es dann immer noch nichts ist, dann denke ich vielleicht an einen Knopf. Schau mer mal.

      Antworten

  2. Oh je, da hast Du ja einen richtigen Näh-Krimi hinter Dir! Erinnert mich sehr an meinen Zadie-jumpsuit, da habe ich nach der ersten Anprobe auch alles verkleinert , was zu verkleinern ging.
    Ich denke, das Problem liegt aber schon im Schnitt- ich habe mir die Designbeispiele angeschaut, und ich finde sie alle recht unförmig, obwohl sie aus weicheren Stoffen wie Deinem genäht sind.
    Deine letzte Version ist auf jeden Fall tragbar, und mit Gürtel könnte ich sie mir noch schöner vorstellen. Oder vielleicht nochmal ganz neu überlegen, ob Du nicht vielleicht die Hose abtrennst, da einen schönen Bund dran nähst? Dann hast Du mit sicher eine gut tragbare Hose, die auch für die Arbeit geeignet wäre!
    LG Barbara

    Antworten

    1. Designbeispiele hatte ich mir nur das angeschaut, was auf dem Blog war. Das hätte ich vorher wohl besser etwas intensiver machen sollen.

      Antworten

  3. Ich glaube auch , mit einem breiten Gürtel sieht der Jumpsuit schon viel besser aus. Die Schleife stört mich auch etwas, dadurch wirkt es für mich eher wie ein Schlafanzug.

    Ganz liebe Grüße, Heike

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Heike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.