Zur „Abwechslung“ mal wieder ein Kleid – Uma-B von B-Pattern

Am dritten Tag vom #SewPhotoHop, der zur Zeit auf Instagram läuft war die Frage : All in one or seperates.

Für mich war die Antwort ganz klar: All in one. Denn dann muss ich in der Früh nur nach einer Sache zum Anziehen Ausschau halten anstelle von mehreren.

Kleider sind da einfach praktisch.

Und deswegen gibt es ein weiteres für meinen Kleiderschrank (vorher musste aber eins ausziehen, denn auch wenn er gross ist, irgendwann wird er doch zu voll).

Den Stoff habe ich mal bei Eleonore gewonnen, es ist ein Jersey von Nosh.  Er hat mir ganz genau für das Kleid Uma_B von B-Patterns gereicht. Leider zu genau.

Denn ich hab einen dummen Fehler gemacht. Das Kleid hatte ich mir um ca. 5 cm gekürzt. Bei der Knopfleiste hab ich das Schnittmuster nicht abgeschnitten sondern nur umgeknickt. Ich hab die Länge dann mit dem Vorderteil so grob verglichen und da hat es gepasst. Hätte ich zumindest gedacht. Vermutlich hab ich die falsche Kante als Anschlag genommen, nämlich bis dahin, wo der leichte V-Ausschnitt beginnt und nicht dort wo er endet.

Bis ich dann den Beleg annähen wollte und feststellen musste, der ist um 5 cm zu kurz. Da hatte ich die falsche Knickkante genommen. Mist. Ausreichend Stoff hatte ich nicht mehr, um den Beleg noch ein zweites Mal zuzuschneiden. Und Stückeln wollte ich auch nicht.

Also hab ich das Kleid vorne um die 5 cm nochmals gekürzt. Und mit einem Winzisaum von 1 cm versehen. Hinten hab ich die Länge wie sie ursprünglich hätte sein sollen gelassen (hinten ist es etwas länger als vorne, aber im Normalfall nicht so viel länger).

So ist es für mich gerade noch tragbar, kürzer dürfte es nicht sein.

Das ist ja meine zweite Version von diesem Schnittmuster. Die erste hatte ich mit Dreiviertelärmeln genäht, hier wollte ich die Kappärmel ausprobieren, die oben etwas gerafft sind.

Beim ersten hab ich geschrieben, dass es für mich nur mit Gürtel tragbar ist. Deswegen habe ich mir für dieses Kleid auch einen passenden genäht.

Dadurch, dass es lockerer sitzt, trage ich es auch ohne Gürtel. Aber auch die Variante mit hat was.   

Der Gürtel ist hinten etwas breiter wie vorne, dann verrutscht er nicht so leicht.

Diesmal habe ich als Knöpfe Kamsnaps verwendet, das waren die, die am besten zum Stoff passend waren (und ich zu Hause hatte…).

Die Taschen sind auch nicht ganz auf Originalposition, denn auf der einen Seite konnte ich sie genau deckungsgleich mit dem Stoff machen, das war mir dann wichtiger.

Was mir auch erst bei den Fotos aufgefallen ist: Der Abnäher könnte noch etwas nach oben, wohl 1 cm. Den hatte ich nämlich beim ersten Kleid vergessen zu nähen und deswegen ist es mir dort nicht aufgefallen.

Das erste Kleid sitzt auch aufgrund der Stoffwahl etwas knackig in der Hüftgegend. Hier hab ich auf jeder Seite ca. 0,5 cm dazugegeben und auch durch den deutlich dehnbareren Jersey passt es nun gut.

Da nun der erste Mittwoch im September ist, mache ich beim MMM mit.

aws
dufürdich
sewlala
Ichnähbio

2 Kommentare


  1. Ein sehr cooler Stoff und der Ausschnitt gefällt mir ganz besonders gut. Schöne Passform auch im Rücken! Toll schaut das Kleid aus. Ich hätte bei mir wohl auf Taschen verzichtet, wie wunderbar, dass jede von uns für ihre Bedürfnisse nähen kann. der Stoff ist jedenfalls ein ganz besonders schöner Fund! LG Kuestensocke

    Antworten

  2. das Kleid ist sogar wunderbar ohne Gürtel tragbar, allerdings fände ich einen Vergleich durchaus spannend!
    der Stoff und das Kleid passen auf jeden Fall gut zueinander und auch zu dir!
    ärgerlich mit dem Beleg, aber zum Glück konntest du es noch retten!

    LG
    sjoe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.